WingTsun KungFu & Krav Maga – Viele Wege führen zum Ziel

Die Notwendigkeit eines gesunden Lebensstils wurde noch nie so eindeutig betont wie heutzutage und Menschen auf der ganzen Welt freuen sich darauf, ihrem Körper durch Sport etwas Gutes zu tun. Dabei ist es den meisten egal. ob dieser Sport statisches oder dynamisches Krafttraining, Pilates, Ausdauer- oder Kampfsport ist.
Fest steht: Das Erlernen einer oder mehrerer Kampfkünste führt nicht nur zu körperlicher Fitness. Der Kampfsport lehrt neben physischer Fitness auch mentale Stärke und effektive Selbstverteidigung und bietet damit weitere Vorteile, die über den Nutzen konventioneller Trainingsmethoden hinausgehen.
Sprechen wir also über 2 der Kampfkunsttechniken, die wie keine anderen für effektive Selbstverteidigung und Stärke stehen, WingTsun und Krav Maga.
In diesem Artikel werden wir untersuchen, wo die Unterschiede und Gemeinsamkeiten beider Kampfkünste liegen und wie sie sich dafür eignen, Anfängern und Fortgeschrittenen im Alltag und in Ausnahmesituationen physische und mentale Stärke zu verleihen.

Was sind die Gemeinsamkeiten zwischen WingTsun KungFu und Krav Maga?

Bei beiden Techniken handelt es sich um Kampfkünste, die zur Selbstverteidigung eingesetzt werden. Es geht darum, sich erfolgreich gegen Aggression wehren zu können, nicht darum diese Aggressionen zu schüren oder selbst auszuleben.
Beide Kampftechniken wurden in Kriegszeiten entwickelt. Wing Tsun während des 17. Jahrhunderts in China im Bürgerkrieg und Krav Maga um das Jahr 1930 kurz nach dem Ersten und mehr oder weniger unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg.
Der Gedanke bei der Entwicklung von Wing Tsun war, dass diese Kampftechnik in einem Bruchteil der Zeit erlernt werden konnte, den die bis dahin bekannten Kung-Fu-Stile benötigten. Auf sehr ähnliche Weise verschmolz Krav Maga Techniken aus Boxen, Judo, Juijistu und Aikido, um etwas zu schaffen, mit dem sich jüdische Soldaten aber auch Zivilisten sofort verteidigen konnten. Auch das Erlernen von Krav Maga sollte also möglichst wenig Zeit in Anspruch nehmen. Beiden Kampftechniken wird nachgesagt, dass bereits einige Wochen an Training reichen, um wichtige Grundtechniken zu erlernen.
In jüngerer Vergangenheit hat Krav Maga Techniken aus dem Muay Thai und tatsächlich auch einige WingTsun-Techniken (über Jeet Kune Do) in sein System aufgenommen.
Beide Kampfkünste ermöglichen effektive Selbstverteidigung, durch schnellstmögliche Neutralisation des Gegners. Außerdem bekämpfen beide Systeme mögliche Angreifer „schmutzig“, indem sie alle erforderlichen Mittel einsetzen, um das Ziel zu erreichen.

Was sind die Unterschiede zwischen WingTsun KungFu und Krav Maga?

Bei allen Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Kampfkünsten gibt es dennoch einige signifikante Unterschiede. Zunächst wäre die Trainingszeit anzusprechen. Ja, wir haben bereits gelernt, dass Grundtechniken in relativ kurzer Zeit erlernbar sind, um jedoch WingTsun wirklich zu meistern benötigt man in der Regel 8-10 Jahre. Währenddessen kann das gesamte Krav-Maga-System in vier Monaten bis zu einem Jahr (in einem militärischen Trainingsregiment) erlernt werden.
Während WingTsun als komplettes System entwickelt wurde, bei dem alle Teile miteinander verschmelzen und nahtlos ineinander fließen, hat Krav Maga viele unterschiedliche Kampfkünste miteinander verschmolzen.
Krav Maga erkennt und nutzt das chaotische Element eines Kampfes. WingTsun hingegen hat in seiner Ausführung durchaus etwas kunstvolles. Dieser Unterschied findet sich im Trainingsstil wieder. Die eine Kampfkunst konzentriert sich eher auf die Brutalität des Kampfes. Die dazu passende Einstellung wird von Anfang an vermittelt und kann während des gesamten Trainings beobachtet werden. WingTsun hingegen nutzt mehr Finesse, sowohl im Training als auch im Ernstfall.

Interesse Geweckt? Jetzt Probetraining vereinbaren!

Du hast Interesse an Krav Maga oder WingTsun, willst mal schauen, ob das was für dich ist? Dann vereinbare jetzt ganz einfach deinen Termin für ein Probetraining und finde es heraus! Unsere erfahrenen Trainer weisen dich ein in die Welt der Kampfkunst und schon bald kannst auch Du dich Kampfkünstler nennen.

Interessiert?

Hier geht’s zum kostenlosen

Probetraining